02.05. – Systemgefickt.

Systemgefickt_Mai_2014_Dina6Wer sich politisch engagiert, läuft häufig Gefahr vom System „gefickt“ zu werden. Obwohl sie oder er für eine gute und gerechte Sache eintritt, beispielsweise gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit oder für Demokratie und Meinungsfreiheit, kann auch mal was schief gehen; Gerichtsverhandlungen gehen verloren und hohe, oft finanzielle Strafen drohen den Betroffenen.So erging es auch Jörg. Nachdem bekannt wurde, dass an der Uni Münster bei einer Wahl des Studierendenparlaments Unterschriften vom vermeintlichen Kandidatinnen und Kandidaten gefälscht worden waren, um deren Wählbarkeit „zu gewährleisten“ setzte er sich für Aufklärung des Skandals ein, verlor aber schließlich einen wichtigen Prozess, so dass nun Gerichtskosten von bis zu 5.000 Euro auf ihn zukommen werden. Alleine kann er das nicht zahlen.

Die auftretenden Künstler und die OrganisatorInnen von „systemgefickt“ wollen „Strafen, die durch das richtigen Handeln“ entstehen, abfedern, Engagement fördern und zur politisierten Tat ermutigen. Politisch Aktive sollten nicht allein im Regen stehend zurückgelassen werden.
Dem halten wir das Prinzip der Solidarität entgegen!

Wenn die erste Ausagbe von „systemgefickt“ erfolgreich sein sollte, werden wir die Feier für weitere politisch Aktive fortsetzen! Vorschläge könnt ihr schon jetzt einreichen:
Kontakt: mail(at)ufafo(dot)ms

0 Responses to “02.05. – Systemgefickt.”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Nächstes Barackenplenum

(für alle Veranstalter*innen und Interessent*innen)
am Sonntag, 04.12.2016 um 17 Uhr

Kontakt

barackemuenster@riseup.net

Präsenzzeit in der Baracke nach Absprache

In der Baracke gibt es keinen Platz für Rassismus, Sexismus, Faschismus, Homophobie, Ableismus, Transphobie, Antisemitismus, Antiziganismus und jegliches diskriminierendes Handeln. Dies gilt auch für die Musik, die gespielt wird. Es liegt in Eurer Pflicht aufmerksam zu sein, die Betroffenen ernst zu nehmen und Hilfestellung zu leisten.

Leitet Vorfälle an uns weiter: barackemuenster@riseup.net


%d Bloggern gefällt das: