25.10. – Salon féministe Vol. X: Lesung mit Nadine Lantzsch

12109143_865943243521035_2959074010831914547_nWir haben Nadine Lantzsch eingeladen aus ihrem Buch „Queer_feminismus. Label&Lebensrealität“ zu lesen:
Der Band spürt den verschiedenen Geschichten und Theorien rund um Queer_Feminismus nach und zeigt exemplarisch, welche Aktions- und Widerstandsformen heute unter Queer_Feminismus gefasst werden. Dabei geht es nicht nur um Demonstrationen und Subkultur, sondern auch um die politische Ausgestaltung des Alltags.
Was bedeutet Queer_Feminismus? Welche Verantwortlichkeiten ergeben sich aus dem Begriff und wieviel Handlungspotenzial wohnt ihm inne?

Nadine Lantzsch ist freie Autorin und Aktivistin in Berlin. Sie schreibt für das feministische Gemeinschaftsblog maedchenmannschaft.net und publiziert in verschiedenen Online- und Printmagazinen zu Queer-/Feminismus und Critical Whiteness. Zu den gleichen Schwerpunkten hält sie Vorträge oder gibt Workshops. Nadine bloggt privat unter medienelite.de

Die Lesung wird vom autonomen Lesbenreferat unterstützt.

All Genders Welcome!**
Kinderbetreuung auf Anfrage (asta.frauenreferat@uni-muenster.de –> bitte spätestens fünf Tage vorher)***
Die Baracke ist barrierefrei***

Infos: Facebook Event

0 Responses to “25.10. – Salon féministe Vol. X: Lesung mit Nadine Lantzsch”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Nächstes Barackenplenum

(für alle Veranstalter*innen und Interessent*innen)
am Sonntag, 04.12.2016 um 17 Uhr

Kontakt

barackemuenster@riseup.net

Präsenzzeit in der Baracke nach Absprache

In der Baracke gibt es keinen Platz für Rassismus, Sexismus, Faschismus, Homophobie, Ableismus, Transphobie, Antisemitismus, Antiziganismus und jegliches diskriminierendes Handeln. Dies gilt auch für die Musik, die gespielt wird. Es liegt in Eurer Pflicht aufmerksam zu sein, die Betroffenen ernst zu nehmen und Hilfestellung zu leisten.

Leitet Vorfälle an uns weiter: barackemuenster@riseup.net


%d Bloggern gefällt das: