06.04. – Konzert (Tobsucht Konzerte): THE TOURIST + LIRR.

Der Tobsüchtigen ihr zweiter Streich:
12804659_1031194756922579_450911217810089271_n The Tourist
kommen aus Düsseldorf, sind jetzt etwas zerstreut aber immer noch sehr gut. So Post-Hardcore mäßig. Ihr wisst, was wir meinen.
https://thetouristare.bandcamp.com/
https://www.youtube.com/watch?v=QV2_KBDAfX8

LIRR.
kommen aus Flensburg und sind auf Releasetour für ihre brandneue Platte ‚Ritual‘. Ihr Video zum Song ‚Tongue‘ ist schonmal ziemlich fett. Bisschen Emo, finden wir ziemlich gut!
https://www.youtube.com/watch?v=LY1Gtbd3pSI

EINLASS: 19.30 Uhr
BEGINN: 20.00 Uhr
EINTRITT: 5 €

02.04. – Konzert (Cooperation 481): RANDALL FLAGS + STATIC VOID + AKKTENZEICHEN + BLACK PAINTINGS

1917587_850374928419347_7374927125913905607_nAm 02.04. ist es soweit: Die erste Cooperation Soli-Show in 2016 steht an. Dieses Mal mit dabei: Randall Flaggs aus Münster, Static Void aus Rhein-Neckar, BLACK PAINTINGS aus Köln und Akktenzeichen aus Rostock.
Im Anschluss gibt´s dann Sound vom Teller, abgespielt von keinem Geringeren als DJ Hagemann!
Die Einnahmen gehen dieses Mal an einen münsteraner Antifaschisten, für den eine Auseinandersetzung mit Nazis vermutlich im Nachhinein etwas teurer wird.
Eintritt 5€ plus Spende.
Wir freuen uns auf euer Erscheinen! Getränke stehen so kalt, wie es die Baracke zulässt! See you at the Theke!

Eure Cooperation 481

Bands:
Randall Flaggs
——————————————
http://randallflaggs.bandcamp.com/
https://www.youtube.com/watch?v=FYYciI-aCGM

Static Void
——————————————
https://staticxvoid.bandcamp.com/
https://www.youtube.com/watch?v=YnKuwsIl2zk

Akktenzeichen
——————————————
https://www.facebook.com/akktenzeichen

BLACK PAINTINGS
——————————————

01.04. – Konzert (Einfach Machen): BLACK VULPINE + THE GREAT BEYOND + GRUNDHASS

12744038_1255884324428900_259264764627835904_nBLACK VULPINE
Stoner doomrock, Dortmund
blackvulpine.bandcamp.com

THE GREAT BEYOND
Retro 70’s Rock, Münster

GRUNDHASS
Trash-Akkustik-Punk, Berlin
grundhass.bandcamp.com

Einlass: 19 Uhr
Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 5€

Unsere Einnahmen gehen an die von Repressionen betroffenen Menschen, die sich in Münster für die Schaffung von Freiräumen einsetzen.

Außerdem feiern wir 22. Geburtstag eines Genossen! Wer pünktlich da ist, bekommt vielleicht noch einen Begrüßungspfeffi. 😉

26.03. – Reggae-Nighter (Antifa Rheine)

antifa_reggae_msAm Ostersamstag könnt ihr in der Baracke mit uns zu Reggae, Rocksteady & Ska tanzen und feiern, euch erwartet ein feines DJ-Set aus 60ies Klassikern und Raritäten. Außerdem gibt es Longdrinks und Schnaps zu bezahlbaren Preisen.

Gepflegte Abendgarderobe ist erwünscht & wird belohnt! Einlass ist um 20 Uhr – Eintritt gegen Spende.

Unsere Freund*innen der ‪Antifa‬ ‪‎Hamm‬ werden Soligetränke & vegane Kleinigkeiten anbieten. Alle Gewinne werden an einen Antifaschisten aus Hamm gespendet, der von staatlicher Repression betroffen ist.

LOVE MUSIC – HATE COPS!

Wer Facebook nutzt, kann auch hier klicken.

17.03. – Dokumentarfilm zum Thema Schwangerschaftsabbruch

Dokumentarfilm „Maria, Christiane, Else, Karin, Lea, Lydia, Petra S., Petra W. und der § 218“

am 17.3. um 20 Uhr in der Baracke

in Kooperation mit dem Frauenreferat Münster

–– Interviews & historische Texte zum Erleben des
Schwangerschaftsabbruchs ––

Essayfilm 2015, 74 Min, dt.-sprachig mit englischen Untertiteln

Seit 1871 steht der § 218 im deutschen Strafgesetzbuch. Kurz nach der Proklamation des deutschen Nationalstaats wurde auch das Reichsstrafgesetzbuch verkündet, das bis heute – mittlerweile als Strafgesetzbuch der Bundesrepublik Deutschland – Geltung hat. § 218 bestimmt die Lebensrealität von Frauen*, die ungewollt oder ungeplant schwanger sind und kein Kind austragen wollen.
Je nach spezifischer Ausführung des Gesetzes, Lage der politischen Kämpfe gegen das Gesetz und dem ökonomischen und ideologischen Stand der Gesellschaft fällt diese Realität zu verschiedenen historischen Zeiten verschieden aus. In Interviews und literarischen Texten erzählt der Film vom Erleben des Schwangerschaftsabbruchs.
Die Erfahrungen unterscheiden sich nicht nur dem Jahr oder dem Jahrzehnt nach, sondern sind je nach Erzählerin ganz verschieden. Allem Erleben gemein ist: dem Wissen, was in der eigenen, historisch-spezifischen und persönlich-erlebten Situation das Richtige ist, steht ein Paragraph gegenüber. In großer Ruhe wird hier von dem, was tabuisiert war und ist, offen erzählt: der Abtreibung.

*****gerne teilen und Freund_innen einladen*****