02.02. – Sharing Economy – Warum teilen wir?

Wie der rasa16174572_1111355512321092_7678034212940967140_nnte Aufstieg von Uber und AirB’nB zeigen, ist die sharing economy nicht gefeit davor, vom Markt vereinnahmt zu werden. So wurde aus Teilen augenscheinlich wieder Tauschen. Doch gleichzeitig wächst eine Bewegung von Menschen, die den wahren Kern des Teilens ergründen und die Utopien leben, die sie begeistern, damit diese Teil der Wirklichkeit werden.
 In diesem Vortag werfen wir das Licht auf die Voraussetzungen für das Teilen, insbesondere wie selbstbestimme Menschen Vertrauen zu einander finden und im Einklang mit Anderen Neues erschaffen. Außerdem schauen wir auf die Beweggründe des Teilens.

Zum Referenten:
Philip Engelbutzeder studierte von 2003 bis 2013 Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht an der Universität Siegen und promoviert dort seit 2014 im Bereich Wirtschaftswissenschaften. Ihn interessieren insbesondere Lösungskonzepte ethischer Fragen innerhalb der Sharing Economy. Um das Ziel einer auf Tausch basierenden Wirtschaftsform zu erreichen, hat er die Plattform yunity (https://project.yunity.org/#mission) mitbegründet – eine Plattform zum bedingungslosen Teilen von Zeit, Ressourcen und Fähigkeiten.

Organisiert von der Initiative Plurale Ökonomik – Für Vielfalt und kritische Reflexion in den Wirtschaftswissenschaften

Wer facebook hat kann auch hier klicken.

Advertisements

0 Responses to “02.02. – Sharing Economy – Warum teilen wir?”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Nächstes Barackenplenum

(für alle Veranstalter*innen und Interessent*innen)
04.02.2018: 17.00 Uhr

Kontakt

barackemuenster@riseup.net

Präsenzzeit in der Baracke nach Absprache

 

Wir haben den Anspruch die Baracke möglichst frei von jeder Form persönlichkeits- und/oder gruppenbezogener Diskriminierung zu halten. Sollte dies ein mal nicht gelingen wendet euch bitte an die Theke oder schreibt uns eine Mail.  

Dies gilt auch für die Musik, die gespielt wird.
Es liegt in Eurer Pflicht aufmerksam zu sein, die Betroffenen ernst zu nehmen und Hilfestellung zu leisten.

Leitet Vorfälle an uns weiter: barackemuenster@riseup.net

 

 


%d Bloggern gefällt das: