19./20.08. – Theateraufführung „Panopticon“ (Drachentheater)

Panopticon – Being Outstanding in a Complex Society

13886901_10205081859846355_9222055858340869253_n Wir werden als Äffchen geboren und wie Pudel dressiert. Die Blicke der anderen lauern uns auf, ihre Worte verurteilen uns und machen uns Angst. Hier im Panopticon (Zoo, Knast, Spielplatz und Erziehungsanstalt in einem) ist jeder OK. Vorausgesetzt, er ist Pudel genug. Aber reichen ein paar Schleifchen und die Kniggelektüre, um aus einem Urwaldkind einen Vorzeigekläffer zu machen?
Das Drachentheater erzählt mit Ernst und Schabernack von der Verschiedenartigkeit jedes Einzelnen und von der Intoleranz der Gesellschaft gegenüber Sonderlingen. Im Panopticon, einem kreisförmigen Gefängnis mit Wachturm in der Mitte, steht jeder unter Beobachtung
. Jeder kann sofort verurteilt, sofort bestraft werden. Doch jeder kann sich auch zum Affen machen. Oder dazu gemacht werden. Es braucht ja nur ein Segelohr, um Sonderling zu werden.

Spieltermine: 19. August (20h) und 20. August (15h), Baracke, Scharnhorststr. 100

Eintritt frei.

Reservierungen (bitte bis einen Tag vorher) an: drachentheater@gmail.com

Advertisements

0 Responses to “19./20.08. – Theateraufführung „Panopticon“ (Drachentheater)”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Nächstes Barackenplenum

(für alle Veranstalter*innen und Interessent*innen)
14. 05. 2017: 17.00 Uhr

Kontakt

barackemuenster@riseup.net

Präsenzzeit in der Baracke nach Absprache

In der Baracke gibt es keinen Platz für Rassismus, Sexismus, Faschismus, Homophobie, Ableismus, Transphobie, Antisemitismus, Antiziganismus und jegliches diskriminierendes Handeln. Dies gilt auch für die Musik, die gespielt wird. Es liegt in Eurer Pflicht aufmerksam zu sein, die Betroffenen ernst zu nehmen und Hilfestellung zu leisten.

Leitet Vorfälle an uns weiter: barackemuenster@riseup.net


%d Bloggern gefällt das: